25 Jahre Deutsch-Ungarische Gesellschaft

Startseite
Ungarisches Kulturinstitut
Die Ziele
Mitglieder
Mittel und Wege
Termine
DUG - Forum
Kontakt
Links
Zeitschrift Publikationen
 Mittel & Wege:
Die Herausgabe einer regelmäßig erscheinenden Zeitschrift sorgt für laufende Information über das Geschehen in Ungarn und über Aktivitäten in der deutsch-ungarischen Zusammenarbeit. Dies soll auch durch die Internetpräsenz der Deutsch-Ungarischen Gesellschaft unterstützt werden.
Studienreisen nach Ungarn bieten unmittelbare Erkenntnisse besonderer Art. Die Gesellschaft veranstaltet solche Reisen jährlich.

Die Gesellschaft regt praktische Hilfen durch die Vermittlung von Partnerschaften (Gemeinden, Schulen) und bei Ungarn-Aktivitäten anderer deutscher Stellen an. Zu diesem Zweck stiftet die Gesellschaft seit dem Jahr 1998 den Kultur-Preis der Deutsch-Ungarischen Gesellschaft für herausragende Leistungen, die der Pflege und der Förderung freundschaftlicher Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Ungarn im zusammenwachsenden Europa dienen. Berücksichtigt werden dabei konkrete Maßnahmen (Auszug aus dem Statut vom 27. Januar 1998):

  • der Zusammenarbeit im Bereich der Schulen, des allgemeinen Jugendaustausches, der Musik, der bildenden Künste, der Literatur und der Wissenschaft;
  • der sportlichen Begegnung und Zusammenarbeit ohne Begrenzung auf spezielle Disziplinen;
  • der Zusammenarbeit und Hilfe im Bereich der Kinderbetreuung, der Altenpflege und der Sorge für behinderte Menschen.

Die Gesellschaft stellt eine eigene Ausstellung "Ungarn in Europa" interessierten öffentlichen und privaten Institutionen zur Verfügung, die anschaulich die ungarische Kultur über die Zeiten hinweg in 35 Tafeln darstellt.

Die Gesellschaft bemüht sich, nach Übernahme der Trägerschaft des Jugendaustauschprogramms "Die Brücke Deutschland-Ungarn" im Jahr 1997, Anstöße für den besonders wichtigen Austausch von Jugendlichen beider Länder zu geben. Sie ermöglicht im Rahmen ihrer bescheidenen Mittel auch Schüleraufenthalte und Aufenthalte von Auszubildenden in Deutschland.

Die Gesellschaft gibt zusammen mit anderen Institutionen laufende humanitäre Unterstützung an ein Alten- und Altenpflegeheim in Südungarn.

Ein kurzer Rückblick:

Eine große ungarische Buchausstellung (1984) brachte die meisten deutschen Besucher erstmals in Verbindung mit ungarischer Literatur und ungarischen Schriftstellern.

Bei einer eigenen Veranstaltung "Ungarn in Europa" (1988), konnten ungarische Experten die tausendjährige europäische Geschichte Ungarns anhand von Beispielen aus Wissenschaft, Literatur, Architektur und Musik erläutern.

Eine weitere Veranstaltung in Ungarn, die von der Gesellschaft initiiert, finanziell mitgetragen und von einem Mitglied künstlerisch geleitet wurde, fand nach der politischen Wende in Ungarn statt (1990): Musikprofessoren beider Länder gaben einen elftägigen Kammermusikkurs für deutsche und ungarische Studenten. Die erfolgreiche Veranstaltung wurde im nächsten Jahr unter der Schirmherrschaft des deutschen Botschafters und mit einem Zuschuß des Auswärtigen Amts in etwas größerem Umfang wiederholt. Nicht zuletzt zur Arbeitsaufnahme (1991) des Kultur– und Informationszentrums der Republik Ungarn in Stuttgart hat die Gesellschaft Impulse gegeben und profitiert umgekehrt von der Arbeit dieser Institution.

© Deutsch-Ungarische Gesellschaft e.V. mit Sitz in Stuttgart 1998 - 2007